Stromtarife der Stromanbieter - Ihr kostenloses Strom-Vergleichsportal
 
Der kostenlose Strom-Tarifrechner
PLZ:
Verbrauch:
erweiterte Dateneingabe öffnen
  • Sparen Sie bis zu 400,- € ...
  • Über 900 Anbieter im Vergleich
  • Einfach, schnell und kostenlos wechseln
  • Keine Versorgungslücke


Stromvertrag abschließen nach einem erfolgreichem Tarifvergleich

Der Abschluss eines Stromvertrages ist heutzutage eine der leichtesten Angelegenheiten überhaupt und sie geht auch noch völlig umsonst von statten. Das gibt es in der Tat nur noch selten. Bei vielen Dingen im Leben zahlt man eine Bearbeitungs-, Verwaltungs- oder Einrichtungsgebühr. Nicht aber beim Abschluss eines Stromvertrages.

Abschluss über das Internet

Wenn Sie online den Stromvertrag abschließen, haben Sie den Vorteil, dass Sie sich in Ruhe und ohne Druck mit der Materie auseinander setzen können. Man kann Preise und Leistungen miteinander vergleichen und sich unter Umständen sogar in verschiedenen Foren oder Chats über den derzeitigen Trend und den besten Anbieter austauschen oder andere Dinge in Erfahrung bringen.Noch dazu wird man hier nicht sofort von einem lästigen Vertreter beraten, der einem das eigene Produkt selbstverständlich als das Beste aufschwatzen möchte. Man wird also nicht so schnell verleitet, einen Vertrag abzuschließen, nur weil man nicht nein sagen möchte.

Hat man sich in der Vielzahl der Stromversorger für einen entschieden, so kann man sich in der Regel ein Formular aus dem Internet herunter laden, in welches man seine sämtlichen Daten einträgt, die für den Anbieter notwendig sind, um die Leistungen garantieren zu können. Oftmals kann man diesen Vertrag sogar schon online übersenden. Doch auch das Ausdrucken und Übersenden des Formulares per Post ist eine Möglichkeit. Hat man das entsprechende Formular übersandt, bekommt man innerhalb kurzer Zeit Post vom Versorger, in der mitgeteilt wird, ob man mit Strom beliefert wird oder nicht.

Wissen sollte man, dass man eigentlich immer innerhalb einer 14-tägigen Frist die Möglichkeit hat, vom Vertrag zurückzutreten. Schließlich kann ja immer mal etwas geschehen, was man so nicht erwartet hat. Dies sollte man allerdings unbedingt schriftlich vornehmen.

Am Telefon den Stromvertrag abschließen

Auch am Telefon kann man heutzutage einen Vertrag über die Lieferung von Strom abschließen. Hierfür sollte man allerdings alle benötigten Daten, wie beispielsweise die volle Adresse, die Nummer der Stromzählers, den aktuellen Zählerstand sowie den eventuell bislang bestehenden Stromvertrag und die letzte Abrechnung zur Hand haben.

Das sind meist aber auch schon die einzigen Daten, die man benötigt, um rasch den neuen Stromvertrag abschließen zu können. Den bisherigen Vertrag braucht man nur, sofern der neue Anbieter dem alten Anbieter kündigen soll. Er muss in diesem Fall den Namen sowie die Kundennummer des bisherigen Anbieters kennen.

Wissen sollte man, dass der eigentliche Vertrag nicht unbedingt am Telefon zu Stande kommt. In der Regel ist es so, dass die Unternehmen den anfragenden potentiellen Kunden Unterlagen zusenden, die relevant sind. Anschließend können die Kunden einen Vertrag unterzeichnet und zurücksenden. Sollte der Vertrag dennoch am Telefon geschlossen werden, so ist es wichtig, dass anschließend ein Schriftstück übersandt wird, in dem alle wichtigen Details vorhanden sind. Auch hier hat man selbstverständlich die Möglichkeit, innerhalb einer Frist von 14 Tagen vom Vertrag zurück zu treten. Schließlich kann es sein, dass beim Vertragsabschluss am Telefon etwas nicht so läuft, wie man es sich wünscht. Wird einem der Vertrag oder eine Bestätigung letztendlich per Post übersandt, so sollte man diese auf jeden Fall überprüfen. Ein Druckfehler reicht und man muss unter Umständen mehr zahlen, als man möchte oder bekommt einen Vertrag aufgebrummt, der über mehrere Jahre hinweg bestehen muss.

Um dieses Risiko zu vermeiden sollte man immer auch das Kleingedruckte lesen. Wer dies nicht tut, der kann mitunter ganz schön auf die Nase fallen. Nichts ist schlimmer, als wenn man Strom sparen möchte, hinterher aber deutlich mehr bezahlt, weil man nicht richtig gelesen hat oder unaufmerksam war.